Mein kleines Sammelsurium

            für mehr Ernährungswissen

Wasser ist unser Lebenselixier. Unser Körper besteht zu etwa 60-70% aus Wasser.

Wasser sollte unser bevorzugtes Getränk sein.

Eat a rainbow- Iss möglichst bunt

Leinsamen sind nährstoffreich.

Sie liefern uns u.a. Eisen, Zink und die wertvollen Omega-3-Fettsäuren

Gut gekaut ist halb verdaut

         Backen ohne Ei 

  ersetze 1 Ei durch 1 TL Leinsamen vermixt      mit 4 TL Wasser

                             oder

  ersetze 1 Ei durch 1/2 Banane 

                             oder                      

  ersetze 1 Ei durch 3 EL Apfelmus

 

Je naturbelassener Essen ist, desto besser

Trinke genügend Wasser. So förderst du die Verdauung und beugst Verstopfung vor.

Eine kleine Flasche passt in jede Tasche.

Zuckergesüßte Getränke liefern Kalorien aber kaum wichtige Nährstoffe

Bio- Lebensmittel sind deutlich weniger mit Pestiziden belastet.

Übergewicht und eine hyperkalorische Ernährung begünstigen die Entstehung von Typ-2-Diabetes. Studien belegen: Vegetarier und Veganer erkranken daran deutlich seltener. 

Aus gesundheitlicher Sicht sollten pro Tag mindestens zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse verzehrt werden.

Insbesondere Veganer, aber auch Lakto-Ovo-Vegetarier und ältere Menschen müssen eine sichere Vitamin-B12-Quelle in ihre Ernährung einbauen und sollten mindestens einmal jährlich ihre Vitamin-B12-Versorgung untersuchen lassen. So lassen sich auch weiterhin unbesorgt die Vorzüge einer vegetarischen Kostform genießen. 

Auch Menschen mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes sollten sich informieren.

Kennst du dich aus mit Vitamin D? 

In meinem Blogbeitrag erfährst du,

warum es so wichtig für unsere Gesundheit ist

Starke Knochen benötigen neben Kalzium auch Magnesium.

Beide Mineralstoffe sind in Vollkornprodukten, Nüssen und grünem Gemüse wie Grünkohl und Brokkoli reichlich vorhanden.  

Grundlage für eine gesunde Ernährung ist immer eine vollwertige, pflanzenbasierte und abwechslungsreiche Kost.

 

5 Getreideprodukte, die dir den Start in ein veganes Leben erleichtern:

- Haferflocken

- Quinoa

- Amaranth (gepoppt)

- Hirse

- ein Vollkornmehl deiner Wahl 

 

Ein kleiner Vorrat macht das Leben leichter 😉

.

Bereite deine Mahlzeiten mit möglichst frischen Zutaten zu

und iss so abwechlungsreich wie möglich.

Unverarbeitete Lebensmittel geben deinem Körper Energie- statt sie zu rauben.  

 „Eure Lebensmittel sollen eure Heilmittel sein“

        Hippokrates im Jahre 400 v. Chr

Viele wissenschaftliche Studien zeigen klar, wie wichtig eine gesunde Ernährung ist.

So wurde beispielsweise nachgewiesen, dass eine hohe Ballaststoffaufnahme mit einem niedrigen Risiko für Darmkrebs verbunden ist, ein hoher Fleischkonsum das Risiko dagegen erhöhen kann. 

Lebensmittel pflanzlicher Herkunft (besonders Vollkornprodukte) enthalten eine Menge Ballaststoffe. 

Cholesterin im Überfluss schädigt den menschlichen Organismus und führt im schlimmsten Fall zu Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Cholesterin muss nicht über die Nahrung zugeführt werden, denn unser Körper kann für Stoffwechselprozesse benötigtes Cholesterin selbst herstellen.

Pflanzliche Lebensmittel enthalten im Gegensatz zu tierischen Lebensmitteln kein Cholesterin. Vielmehr kann ein reichlicher Verzehr von Obst und Gemüse zur Senkung des Cholesterinspiegels beitragen.

Snack dich fit  

Mit Gemüsesticks und einem bunten Obstteller sorgst Du aktiv dafür, Deine „5 am Tag“ ( 2 Portionen Obst und 3 Portionen Gemüse) zu schaffen.

Auch eine Handvoll Nüsse bringen dich wieder in den Powermodus.

Schoki und Co. lassen sich so prima reduzieren und auch die nächste Heißhungerattacke ist nicht mehr vorprogrammiert.

Zwiebelgewächse geben dem Essen nicht nur ein tolles Aroma, sie enthalten auch krebspräventive Stoffe.

In einer gesunden Küche dürfen deshalb gerne Zwiebeln, Schalotten, Knoblauch, Lauch, Bärlauch verwendet werden.   

Vitamine reagieren meistens empfindlich auf Licht, Hitze und Sauerstoff. Auch Schneiden oder Kochen verursacht Vitaminverluste. 

Deshalb gilt grundsätzlich:

- Obst und Gemüse erst waschen, dann     zerkleinern

- nicht zu lange vor dem Verzehr zubereiten

- die Lagerung möglichst kühl und dunkel

- frisch verarbeiten und nicht lange lagern

- Gemüse lieber schonend zubereiten:         Blanchieren, Dämpfen, Dünsten.

Tipp: Brokkoli und Blumenkohl lassen sich auch roh zubereiten  

Zeit für nährstoffreiches Wintergemüse. Grünkohl ist ein Superfood und versorgt dich nicht nur mit reichlich Calcium ( 100 g liefern ungefähr 150 mg), sondern auch mit Vitamin C, Magnesium, Kalium und Eisen. 

"Kann Spuren von...enthalten" ( z.B. Milch, Ei, Krebstiere) 

Dieser Hinweis bedeutet nicht, dass das Produkt nicht vegan ist.

Es handelt sich hierbei um eine Kennzeichnung für Menschen mit Unverträglichkeiten oder Allergiker, denn geringste Mengen können bei Allergikern bereits gesundheitliche Folgen haben.

Ist die Rezeptur laut Zutatenliste vegan kann das Produkt gekauft werden.